Montag, 6. Juni 2016

Spekulationen über das Zwiebelschalenmodell: Bericht vom Mai-Stammtisch 2016


Grundlage für die Stammtisch Diskussionen
Das Mai-Treffen des Mannheimer PERRY-Stammtischs stand im Zeichen heftigster Diskussionen zu den Romanen 2850 bis 2854. Das Rätselraten über den Ausgang des Zyklus »Die Jenzeitigen Lande« war allgegenwärtig. Damit ist wohl das Ziel des Expokraten-DUALs erreicht, dessen eine Hälfte Christian Montillon (Christoph Dittert) ja auch Stammtischmitglied ist, und der sich wohl in weiser Voraussicht durch Abwesenheit den Diskussionen entzogen hat. Im Gegensatz zu den Zyklen vor Band 2700 ist das Ende des Handlungskomplexes nicht absehbar, was von allen sehr begrüßt wurde und die Spannung weiter hochhält.

Allerdings war die Befürchtung mit den Händen zu greifen, dass viele Rätsel in den verbleibenden 20 Romanen nicht zur allgemeinen Zufriedenheit gelöst werden können. Dabei spielt vor allem die Sorge um die logische Bewahrung und Erweiterung der PR-Kosmologie die größte Rolle. Roger hatte die im Roman 2850 enthaltene Mentale Architektur des Perryversums in einer Tabelle für das April-Treffen zusammengefasst und musste diese nach dem Glossar im Band 2851 wieder umstellen, da es dort heißt, dass Thez ein »verblichener Kosmokrat« sei. In den Romanen findet sich nur die Erwähnung von Thez als frühere Materiequelle. Welche der beiden Tabellen richtig ist und ob es nicht doch eher eine dritte Möglichkeit der Einordnung von Thez gibt, blieb nach unseren Gesprächen unklar. Auch die Frage des kanonischen Werts des Glossars war umstritten. In der nebenstehenden Tabelle zu PR 2850 wäre Thez aus einer Trivianen Macht entstanden. In der Tabelle zu PR 2851 wäre Thez aus einem Kosmokraten entstanden.




Die in Science und Science-Fiction noch an keiner Stelle befriedigend gelöste Zeitproblematik ist wohl ein zu großer Brocken auch für den Expokraten-DUAL. Die verschiedenen Zeitreisekonstruktionen wurden durchdiskutiert. Und die Stammtisch-Besucher schwankten weiterhin zwischen hoffnungsfroher Erwartung einer reibungslosen Rätselauflösung und den apokalyptischen Visionen eines Zusammenbruchs der logisch-konsistenten Fortführung unserer Serie. Einen »Bobby-Ewing-Effekt« würde die Leserschaft niemals hinnehmen. Inwieweit ist der wohl als Abschluss des »Falsche Welt«-Viererblocks in PR 2812-2815 einzuordnende Band 2854 eine fiktive Zukunft? Wieso steht schon fest, dass unser Universum in einem Brei enden wird und nicht in einem Big Crunch?
Wird Tifflor der Atope sein, der Matan Addaru in vier Milliarden Jahre wirbt, während der Atope Matan Addaru es war, der Tifflor auf den Weg zum Tribunal schickte, so dass die beiden sich gegenseitig geworben hätten? Rogers diesbezügliche Spekulation wurde von Robert als hanebüchen abgelehnt. Je mehr wir über solche Zeitverstrickungen nachdachten, desto weniger blieb ein greifbares Ergebnis.
(In PR 772 wurde das Zwiebelschalenmodell
erstmals erläutert)
Seit Band 2700 wurde nicht erwähnt, welche Rolle die Kosmonukleotide für das Tribunal und Thez spielen. Dabei ist dieses Schöpfungsprogramm des Moralischen Kodes bzw. des Kodex der Entwicklung (so die Chaotarchenbezeichnung) der zentrale Gegenstand im Multiversellen Krieg zwischen Kosmokraten und Chaosmächten. Durch die Kosmonukleotide sind die zahlreichen Universen miteinander verbunden, und die Hohen Mächte versuchen alles, diese zu beherrschen. Auf wie viele durch Kosmonukleotide verbundene Universen greift Thez von seiner Position am Ende unseres Universums zu? Oder versucht er nur sein Universum, in dem er entstanden ist zu bewahren?

Nach den Beobachtungen der Pangalaktischen Statistiker gehen 63% aller Eingriffe in die kosmische Struktur unseres Universums von unabhängigen Mächten aus. 21% aller Eingriffe innerhalb der Reichweite der Statistiker gehen auf die Kosmokraten zurück, für 16% sind die Chaotarchen verantwortlich (PR 2147). Welche Rolle spielt hier Thez? Sein Atopisches Tribunal hat bereits im Kosmischen Schachspiel eingegriffen (PR 600-649). Ist Thez gemeint, wenn am Ende des Zyklus Anti-ES in die Namenlose Zone verbannt wurde von den Hohen Mächten?

Fragen über Fragen und kein Ende in Sicht, genauso wenig wie für unsere Serie. Aber wir alle erwarten bis Band 2874 nun doch einige zentrale Klarstellungen. Es bleibt spannend. Keiner weiß wie der Zyklus ausgehen wird (abgesehen sicherlich/hoffentlich von den (Exposé-)Autoren und den Redakteuren).
(rs)

Kommentare:

  1. Im Rahmen der "Abenteuer der SOL" in der Atlan Heftreihe (A 600-649) ist ja das Schicksal von Anti-ES beleuchtet worden. Ich habe nicht den Eindruck, dass hier Thez und das Atopische Tribunal in einem Gesamtzusammenhang zu erkennen sein wird. Im darauf folgenden UnterZyklus (A 650-674 Die namenlose Zone) erfährt man das hier auch schon Atlan sich rumgetrieben hat. -- In der Tat wurde die zentrale Funktion des Moralischen Codes bis dato weder von Pent noch von Than erwähnt. Auch im Schiff der Richterin wurde darüber kein Wort verloren. --- Das mit dem verblichenen Kosmokraten dürfte zu der Zeitlinie gehören, die als "Falsche Welt" bekannt ist, und meiner Meinung nach auch das Atopische Tribunal kreiert hat. Meiner Vermutung nach wird wahrscheinlich die ganze Angelegenheit mit den JenZeitigen Landen als paralleles zukünftiges Geschehen ab PR 3000 ad acta gelegt werden. --- Thez ist auf der Entwicklungsskala des "Lebens an sich" eindeutig ein Stück weiter als die Kosmokraten und Chaotarchen, die laut letzter Erkenntnis viel mehr an ihr Ursprungsuniversum gebunden sind als - zumindes von mir - angenommen wurde. --- Das Schöne daran ist, daß der Phantasie so weite, offene Portale zur Verfügung stehen ... und letztlich immer weiter bestehen werden. Die endgültige Enträtselung wird es auch dann nicht geben, wenn (falls auf seiner HauptstammZeitlinie) Perry "sein" Universum (also das Chronoversum Meekorah mit Stammzeitlinie) einst erben wird ...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Adolf Faber,
    klar, dass in dem alten Atlan-Zyklus Thez und das Atopische Tribunal nicht aufgetaucht sind. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass die Autoren, nachdem sie das Zwiebelschalenmodell in 300 Bänden erweitert haben, es nach Band 3000 wieder ad acta legen werden. Die Besucher des Mannheimer Perry-Stammtischs gehen davon aus, dass es erhalten bleibt. Falls Christian Montillon diese Woche zu unserem Stammtisch kommen wird, dann werden wir ihn dazu »Ausquetschen«.
    Viele Grüße
    (rp)

    AntwortenLöschen
  3. Tut das. (Obwohl er standhaft sein wird) ... Nein, das Zwiebelschalenmodell bleibt erweitert, nur die kosmohistorischen Ereignisse hätte ich gerne in eine Nebenzeitlinie verschoben (Tiuphoren, Onryonen usw.). "Die falsche Welt" + "Vaaligo" (Odyssee) + und auch die "Veste Tau" sind alles andere Zeitlinien als die "unsrige" Perry-Stammzeitlinie. Blicke auf eine mögliche Zukunft, die allerdings nicht die Stammzeitlinie betrifft. Die bleibt offen. Das habe ich gemeint. Aber die Erweiterung des kosmologischen Modells mit neuen Evolutionsstufen des "Lebens an sich" (Thez) sind gut, integrierbar und sicherlich noch für die Geschichten nach PR 3000 relevant. Zumindest dies wäre(aus ChrMon rauszuquetschen) sicherlich möglich ...

    AntwortenLöschen
  4. Ja, es ist davon auszugehen, dass uns die Erweiterung des kosmologischen Modells – auch über PR 3000 hinaus – begleiten wird.
    Das war ja im Grunde schon – wenn ich mich recht erinnere – an verschiedenen Stellen (z.B. PERRY-Forum) von (Exposé-)Autoren-Seite durchaus zu vernehmen, dass diese Erweiterung nicht einfach nur eine »schnelle, erzählerische Episode«, sondern eben eine bleibende Erweiterung ist.
    In diesem Blog gibt es ja immer wieder Berichte von Autorenkonferenzen, Interviews mit Autoren oder Spekulationen und dergleichen. Mal sehen, was wir da noch zum Thema »Zwiebelschalenmodell«, »Erweiterung des kosmologischen Modells« und dergleichen zu Tage fördern. Regelmäßiges Schmökern hier ist also durchaus lohnenswert, höchstwahrscheinlich. ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Folgende Meldung vom Verfasser des Spekulationsartikels zu Adolf Fabers Kommentaren errreichte uns noch:

    »Hallo Adolf Faber, wie wir aus berufener Quelle erfahren haben, zählt die im Glossar 2851 erfolgte Einordnung von Thez als »verblichener Kosmokrat« zum Kanon der PR-Serie, auch wenn diese Aussage in PR 2850 nicht ausdrücklich getroffen wurde. Richtig ist somit die Einordnung von Thez als frühere SI-Materiequelle-Hohe Macht der Kosmokratie. Falsch ist die Einordnung von Thez als frühere Triviane Macht. Alles weitere bleibt Spekulation und wir werden es bis PR 2874 erfahren – oder später.
    Noch zu der im Blog (und von Dir) angesprochenen letzten Frage: Ist Thez gemeint, wenn am Ende des Zyklus Anti-ES in die Namenlose Zone verbannt wurde von den Hohen Mächten? Hierzu ist aus den aktuellen Romanen bekannt, dass das Atopische Tribunal eingegriffen hat. Am Ende des Kosmischen Schachspiels wurde Anti-ES von den Hohen Mächten bekanntlich in die Namenlose Zone verbannt (Weitere Geschichte dann in der Atlan-Serie). »Ist Thez gemeint« bedeutet bei unseren Diskussionsrunden, ob es nicht Thez gewesen sein könnte, der das Kosmische Schachspiel überwacht hat und entschied, Anti-ES wegen Regelverstößen zu verbannen. In PR 649 wurde nur von ES ausgesagt, dass die Hohen Mächte die Verbannung aussprachen. Thez war eine Hohe Macht der Kosmokratie. Einige Stammtischmitglieder finden diese Einordnung von Thez als »Schiedsrichter« serienimmanent logisch und die Klärung eines 42 Jahren alten Rätsels der Serie (Realzeit).«

    Na, mal sehen, ob, wann und wie genau diese Sache noch in der Serie beantwortet wird. Diskussions- und Spekulationsstoff gibt es also reichlich.
    Und Adolf Faber ist natürlich herzlich willkommen, falls er mal persönlich bei unserem Stammtisch vorbeischauen möchte. Ausgiebiges Spekulieren nicht ausgeschlossen. ;-)

    AntwortenLöschen